ERREA WINTERSET 6-TEILIG SCHWARZ/WEISS
ERREA WINTERSET 6-TEILIG SCHWARZ/WEISS
Mannschaftsfoto U10 TFV Sept. 2017

U10 News und Fazit Hinrunde von Mario Träger

40 Sekunden fehlten zur Überraschung!

SPG Unterland A - SVG Erl   1:1     Halbzeit: 0:0

Man wollte dem starken Heimteam so lange es geht Paroli bieten und so entwickelte sich ein packendes und spannendes Jugendspiel. Unterland drückte gleich zu Beginn auf das Tor aus Erl, doch die gute Abwehr um Leon Kapfinger und Goalie Sonja Taiber wehrte sich mit viel Entschlossenheit. Gelegentliche Konter, die über Kevin Petras und Noah Schmid geführt wurden, sorgten auch auf der anderen Seite für Gefahr. Zur Pause blieb es, gerade wegen der starken Torhüter, aber beim 0:0.


In der 2.Halbzeit änderte sich nichts am Spielverlauf. Unterland erspielte sich einige Hochkaräter, doch Sonja Taiber erwischte im Erler Tor einen wahren Sahnetag und brachte die Gastgeber fast um den Verstand. Und es sollte noch dicker kommen, denn das Team aus Erl witterte die Überraschung und erkämpfte sich in der 42.Minute eine Ecke. Kevin Petras flankte vor das Tor und Leon Kapfinger drückte den Ball zum umjubelten 0:1 ins Tor. Nun wurde es dramatisch. Unterland feuerte auf das Tor, scheiterte aber immer wieder an Sonja Taiber. In der 46.Minute verpasste Kevin Petras dann nur knapp das 0:2. Die Gastgeber wollten sich nicht mit der Niederlage anfreunden und erkämpften sich in der 50.Minute den Ball. Der Spieler setzte zum Solo an, überlief drei Gegenspieler und schob den Ball in die lange Ecke, diesmal war Sonja Taiber ohne jede Chance und es hieß 1:1. Auch in der Nachspielzeit hatten beide Teams nochmal eine Chance auf den Siegtreffer, doch blieb es beim 1:1, ein sicherlich verdientes Ergebnis. Unterland spielte stark,  gab die Partie nie auf, aber Erl setzte eben auch viel Leidenschaft und Kampf dagegen.

 

Die 1.Halbzeit wurde einfach verschlafen!

FC Kufstein A - SVG Erl  8:4   Halbzeit 5:0


Kufstein war in dieser Partie der klare Favorit, der ungewohnte Kunstrasen auch nicht gerade etwas für das Team aus Erl, aber die Gründe für die 5:0 Führung von Kufstein zur Pause hatte wahrlich andere Gründe. Es fehlte jeglicher Biss im Zweikampf, ein Stürmer vor dem Tor von Erl schien keinen Akteur zu interessieren und individuelle Fehler luden die Gastgeber zusätzlich zu Toren ein. So hieß es nach Tore in Minute 5, 13, 16, 17 und 22 eben 5:0 zur Pause.

 

Dort gab es dann recht deutliche Worte, denn so hatte ich mir diesen Morgen nicht vorgestellt. Zunächst schien es trotzdem keine Veränderung zu geben, denn das 6:0 in Minute 27 war ein Weitschuss, den man an guten Tagen nicht kassieren würde. Doch die Pausenworte hatten die Wirkung doch nicht verfehlt, denn Erl legte turbulente 120 Sekunden hin, die dem Spiel noch eine Wende hätten geben können. In der 29.Minute knallte Benedikt Resch einen Freistoß in die Maschen. Noch in der gleichen Minute versuchte sich auch Kevin Petras mit einem Weitschuss und plötzlich hieß es 2:6.  Es vergingen 30 Sekunden, da kombinierten sich Kevin Petras und Benedikt Resch mit viel Elan durch die Hintermannschaft des FC Kufstein, und Noah Schmid verkürzte auf 3:6. Sollte da noch was gehen? Leider nicht, denn nur eine Minute später gab es wieder dieses zu lasche Abwehrverhalten und die Gastgeber erhöhten auf 7:3. Das 8:3 in Minute 34 bedeutete dann auch den endgültigen KO. Benedikt Resch durfte in der 49.Minuteallerdings noch einmal seine Schussqualitäten zeigen. Sein Freistoß flog da nämlich an Freund und Feind vorbei und es hieß 4:8, was zugleich der Endstand war.



Zwei Minuten fehlten zum Sieg!

SVG Erl - SPG Unterland 5:5  Halbzeit: 4:3

Die Spiele unserer U10 sind wahrlich nichts für schwache Nerven, denn was die Truppe in dieser Saison für "Schlachten" abliefert, ist ab und an schon eine Gefahr für das Herz des Trainers.


Gegen die Gäste der SPG Unterland B legte Erl mächtig los und erspielte sich eine Reihe bester Torchancen. Wenn es nach 8 Minuten 3:0 oder 4:0 steht, wäre es hochverdient gewesen. Aber in der 8.Minute fiel eben erst das 1:0. Kevin Petras setzte sich über die Außenbahn fein durch und seine Flanke brachte Noah Schmid zur Führung unter. Danach hingen weitere Treffer für Erl in der Luft, doch irgendwie wollte der Ball nicht ins Tor. So kam es, wie es so oft läuft. Die Gäste kommen vor das Tor und machen aus dem Nichts das 1:1, leider unter Mithilfe der Hintermannschaft. Im direkten Gegenzug knallte Benedikt Resch den Ball einfach mal per Weitschuss auf das Tor und Erl führte 2:1. Theresa Schmid, eigentlich immer solide auf der rechten Verteidigerseite unterwegs, baute in der 16.Minute einen Bock ein und es hieß 2:2. Eine Minute später gab es erneut die Antwort. Nach einer Ecke von Benedikt Resch vollendete Noah Schmid zum 3:2. In der 20.Minute schien Erl nun auch vor dem Tor in Fahrt zu kommen, denn nach einem schönen Spielzug über Noah Schmid, bejubelte Kevin Petras seinen Treffer zum 4:2. Doch die Abwehr von Erl half in der 22.Minute mit und es hieß zur Pause "nur" 4:3.

Natürlich war ich dort mit der Offensive eher zufrieden, als mit dem Abwehrverhalten, auch wenn man vor dem Tor der Gäste oft zu "sorglos" war. Aber die Hintermannschaft um Theresa Schmid, Sebastian Schindlholzer, Elias Schreck und Goalie Sonja Taiber schienen mit den Gedanken schon beim Abschlussgrillen zu sein.

 

In Halbzeit 2 wollte man daher einiges besser machen. Doch es fing wieder so an, wie zu Beginn des Spiels. Anstoß, Benedikt Resch feuerte einen Weitschuss ab und der Ball krachte gegen die Latte. Immer wieder lag das 5:3 in der Luft, aber dieser Ball wollte einfach nicht in den Kasten der Gäste. In der 43.Minute schien dann aber doch eine Entscheidung gefallen zu sein. Elias Schreck erkämpte sich den Ball in der Abwehr und spielte einen langen Pass auf Niklas Wiesböck. Dieser ließ noch einen Gegenspieler stehen und vollstreckte, es war sein 1.Saisontor, zum umjubelten 5:3. Das sollte es jetzt gewesen sein, dachte man wohl hier und da, denn das Chancenverhältnis sprach klar für das Team von Erl. Aber von wegen, denn die Gäste gaben nicht auf und kamen in der 49.Minute zum 4:5, quasi aus dem Nichts. Und weil das nicht genug war, schob man eine Minute später gleich noch das 5:5 nach. Das war zugleich der Endstand in einer total verrückten Partie. Der Kommentar vom Gästetrainer sagte nach dem Spiel alles aus: "Danke für das Spiel, auch wenn das 5:5 aus unserer Sicht völlig unverdient ist". So war es aber auch, gleichwohl muss man den Gästen auch ein Kompliment aussprechen, denn man gab nie auf und belohnte sich dafür.


Saisonfazit zur U10:

In der letzten Saison habe ich das Team (als U9) mehrfach gesehen, ein Spiel (0:25 gegen Kirchbichl/Langkampfen) auch als Schiedsrichter quasi hautnah verfolgt. Zu diesem Zeitpunkt war ich, als Trainer und auch als Zuschauer, vom Zustand der Mannschaft geschockt. Als die Frage aufkam, ob ich diese Mannschaft in der neuen Saison als U10 übernehmen würde, war ich hin- und hergerissen, habe aber letztendlich meinen Bauch entscheiden lassen.

 

Dieser "Bauch" sprach für die Mannschaft und das Elternumfeld.  Schon in der Vorbereitung merkte man das die Truppe den nötigen Willen und Biss hat, die Basics aufzuholen. Natürlich flogen beim Training auch mal die Fetzen und es gab einen heftigeren Anschiss, weil man zu oft ins alte Raster verfiel. Aber die Mädels und Jungs kapierten schnell, was ich wollte und was unser gemeinsames Ziel ist. Ein Jahr hatte man mehr oder weniger nur Prügel bezogen und nun stand das 1.Spiel auf dem Programm, Kufstein B war in Erl zu Gast. Die Truppe wehrte sich über die gesamte Spielzeit und erkämpfte sich so einen 7:5 Erfolg. Wenn man dann in der Kabine die Freude sieht und hört, wenn ein Spieler sagt "Endlich haben wir gewonnen", geht einem das Herz auf und man weiß was die Kinder in der U9 Saison gefühlt haben. Am 2.Spieltag hatte es man mit der Torfabrik aus Wörgl zu tun, man unterlag "nur" 3:9, bot dem Favoriten einen tollen Kampf. Im 3.Spiel gelang dann der 2.Sieg, denn in Radfeld ging man mit einem 6:3 vom Platz. Gegen Kirchbichl/Langkampfen gab es, wie oben erwähnt, in der letzten Saison eine derbe Klatsche. Im 4.Saisonspiel kämpte man gegen diesen Gegner mit viel Leidenschaft und erst zum Ende, es fehlte einfach die Kraft, schraubten die Gäste das Ergebnis auf 1:10. Kundl/Breitenbach hieß der Gegner im 5.Saisonspiel und dort führte man mit 5:2, ehe es wieder einen Einbruch gab und man 5:5 spielte. Beim 6.Saisonspiel stand der SK Ebbs auf dem Programm. Am Ende siegte Erl gegen spielstarke Gäste mit 6:3. Gegen das A-Team von Unterland, Gegner im 7.Spiel, führte man bis zur letzten Minute sogar 1:0 und musste gegen die starke Heimmanschaft leider noch den Ausgleich hinnehmen. In Kufstein A versauten wir uns, gerade in Halbzeit 1 (5:0), ein besseres Ergebnis. Die 2.Halbzeit zeigt das auch, denn es ging am Ende "nur" 8:4 aus. Im letzten Saisonspiel haben wir dann nochmal eine Führung aus der Hand gegeben und gegen Unterland B 5:5 gespielt.


So stehen am Ende drei Siege, drei (unnötige) Unentschieden und drei Niederlagen gegen eben die besten Teams der Liga auf der Liste. Und wenn man diese Unentschieden berücksichtigt, wo man eben jeweils in Führung lag, wäre weitaus mehr drin gewesen.


Aber....., wenn ich ehrlich bin, hätte ich selbst mit diesem Ergebnis nicht gerechnet. Allerdings ackern die Mädels und Jungs dafür im Training immer wieder, versuchen Schritt für Schritt die Dinge aufzuarbeiten, gehen komplexe Übungen motiviert an, und versuchen so langsam auch Spielzüge aus dem Training im Spiel zu übernehmen. Die Entwicklung macht daher viel Spaß. Natürlich ist es auch ein Vorteil, die Eltern im Boot zu haben. Gerade die Väter, die in der Altherrenmannschaft von Erl aktiv sind, stehen mir im Training immer wieder zur Seite und das merkt man. Fängt schon mit dem gezielten Torwarttraining an, was sich im Spiel gegen Unterland A bezahlt machte. Gemeinsam können wir den Kindern so den Spaß am Fußball vermitteln und ich bin froh diese Truppe übernommen zu haben.

 

Hoffen wir nun auf einen milden Winter, damit wir früh in die Vorbereitung zur Saison 2018 starten können. Danke an die Mädels und Jungs für die Herbstsaison, an die Eltern für den Einsatz beim Training und den Fahrten zu den Spielen, an Manuela für den Schriftverkehr um die Spiele selber und an Alle, die Geduld mit mir hatten und haben.



Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren